1. Kreisliga Männer: TV Eppelheim II – SG Walldorf 23:20

6. Februar 2018

Hart erkämpfter Heimsieg

 

Nach den beiden knappen Niederlagen gegen die beiden Spitzenteams aus Rot und Nussloch, konnte man den achten Saisonsieg, den ersten im Kalenderjahr 2018, feiern. Der Sieg war hart erarbeitet, denn die Gäste aus Walldorf erwiesen sich stark verbessert zum Hinspiel (23:34 für die Nattern) und agierten mit grenzwertiger Härte in der Abwehr. Da auch die Nattern diesbezüglich keine Kinder von Traurigkeit sein können entwickelte sich ein sehr hartes Spiel, das die Nattern erst in der zweiten Halbzeit in den Griff bekamen.

Eppelheim konnte wieder auf die genesenen Wallberg und Weihmann zurückgreifen. Dafür fehlten Waltner, Holtmann, Schwegler und Nied. Van Huuksloot saß zwar auf der Bank, war aber aufgrund einer Verletzung am Handgelenk de facto nicht einsatzfähig. Dazu wurde unter der Woche klar, dass Konstantin „Steinar“ Urbach aufgrund einer Augenverletzung nach über 170 Spielen im Trikot der Nattern seine aktive Torhüterkarriere beenden muss. Er wird dem Team jedoch weiterhin verbunden bleiben.

Die Anfangsphase war von gegenseitigem Abtasten der heftigeren Art geprägt: viel Abwehr, wenig Angriff. Eppelheim scheiterte haufenweise nach gut herausgespielten Chancen am starken Gästekeeper Hartig. So gelang es beispielsweise weder Geier, Sauer noch van Huuksloot die Siebenmeter im Tor unterzubringen. „Irre, was wir vor allem in der ersten Halbzeit haben liegenlassen. Aber die Abwehr war wieder gut. Wenn du eben nur 20 kassierst, dann reichen 23 zum Sieg,“ bilanzierte Bastian Richter.

Die Gäste überraschten mit einer 60-minütigen Manndeckung gegen den Goalgetter Daniel Sauer. Aus dem entstehenden Platz schlug man allerdings zu wenig Kapital. Erst in der zweiten Halbzeit fand man sich besser zurecht und nutzte die Lücken. Mann des Spiels war Frederic Weihmann, der eines seiner besten Spiele im Natterntrikot machte und acht Treffer erzielte. Nach der Pause wandelten Weihmann und der schnelle Carsten Geier ein 8:10 in ein 13:10 um (37.). Großen Anteil am Sieg hatte auch der zur Pause eingewechselte Martin Kriechbaum, der den Angreifer mit seinen Paraden den Zahn zog.

Die Führung gab Eppelheim nicht mehr ab und nach einem harten Stück Arbeit stand ein 23:20 auf der Anzeigetafel. Nach einer Woche Pause wird man seine Visitenkarte dann in Sinsheim abgeben und versuchen nach Jahren endlich mal wieder in der Gymnasiumhalle zu gewinnen.

Eppelheim:

Kriechbaum, Schäfer; Bräumer, Richter, Meyer (1), Schuhmacher, Kluger (2), Weihmann (8), Wallberg (1), van Huuksloot, Da. Sauer (2), Geier (7), Do. Sauer (2).

Walldorf:

Hartig, Erhard; Kurz, Eustachi (4), Balci, Pflaumbaum (6), Herrmann, Engelsberger (3), Schnurr (1), Ruck (4), Fink (2).

 

 

Diese Artikel könnten auch gefallen ...