Verbandsliga (Männer): TSG Dossenheim – TV Eppelheim 31:24

16. Oktober 2017

TVE verliert gegen starke Germanen

Mit einer nicht unverdienten wenn auch zu hoch ausgefallenen 31:24 (16:14) Niederlage hat der TV Eppelheim seine bisher makellose Saisonbilanz bei der TSG Germania Dossenheim eingebüßt und ist die Erkenntnis reicher, dass Ausfälle von Leistungsträgern und strittige Schiedsrichterentscheidungen nicht so ohne Weiteres auszugleichen sind.
Die Hausherren legten von Anfang an ein hohes Tempo vor und kamen durch ihre frei gespielten Außen zu einfachen Toren, sodass sie bald sogar mit 5 Treffern in Führung lagen. Doch nach und nach hatte man sich auf das Spiel des Gegners eingestellt und verkürzte auf 12:9, musste aber bedingt durch eine Zeitstrafe und eigene Fehler die TSG wieder auf 16:10 enteilen lassen. Da nahm Trainer Robin Erb seine Auszeit (26. Minute) und die fruchtete, mit vier Toren in Folge war man bei Halbzeit wieder auf Schlagdistanz.
Gleich nach Wiederbeginn gelang Yannick Marz der Anschlusstreffer, doch der Ausgleich wollte nicht fallen, weil jedes Mal die Dossenheimer wieder vorlegen konnten. Die letzte Chance dem Spiel eine Wende zu geben bot sich zwischen der 42. und 44. Minute, doch der Treffer zum Ausgleich gelang trotz Überzahl nicht und die Hausherren nutzen drei aus TVE-Sicht mehr als zweifelhafte 7-Meterentscheidungen, um vorentscheidend auf 25:21 wegzuziehen. Nun war die Eppelheimer Moral gebrochen, die Gastgeber spielten sich einem klaren Sieg entgegen.
Im Eppelheimer Lager war man verständlicher Weise sauer ob der elf Strafwürfe für den Gegner, von denen man etwa die Hälfte für nicht berechtigt hielt, man musste aber auch anerkennen, dass die Hausherren spielerisch reifer wirkten und man selbst in wichtigen Situationen unnötige Fehler machte. Robin Erb meinte nach dem Spiel, dass auch der Torwartwechsel der TSG zur Halbzeit ein entscheidender Impuls gewesen sei. Und Sebastian Dürr ergänzte: “Wir haben vieles richtig gemacht, aber bei so einer starken Mannschaft kann man auch einmal verlieren.”

TVE: Heimbrecht, N.Brendel; P.Brendel (4), Späth, Stotz (1), Huckele (6/6), Hofmann (4), Marz (3), Föhr (5), Stroh, Müller (1)

Diese Artikel könnten auch gefallen ...