Verbandsliga (Männer): TV Eppelheim – HSG Ettlingen/Bruchhausen 21:25

19. Dezember 2017

Einbruch in der zweiten Spielhälfte

Das letzte Spiel vor der Weihnachtspause verlor der TV Eppelheim vor eignem Publikum mit 21:25 (13:9) gegen die starke Mannschaft der HSG Ettlingen/Bruchhausen, die sich durchaus berechtigte Chancen ausrechnet, am Ende der Saison in die Badenliga aufzusteigen. Der TVE wird demgegenüber in der Rückrunde darum kämpfen müssen, sich den Platz im Mittelfeld zu sichern.

Dabei begann es für die Hausherren recht verheißungsvoll, die Abwehr bekam den Toptorjäger der Liga, Philipp Karasinski, gut in den Griff und im Angriff gelangen einige schöne Tore, sodass das Spiel bis zur 13. Minute ausgeglichen (6:6) vor sich hin wogte. Dann nutzten die Eppelheimer eine Zeitstrafe gegen die Gäste und zogen durch Tore von Patrick Brendel und Christopher Föhr auf 9:6 weg, ein Vorsprung, der bis zur Halbzeit noch auf vier Tore Unterschied ausgebaut werden konnte.

Doch so dynamisch und zielstrebig die Hausherren bisher agiert hatten, so verunsichert wirkte nach dem Seitenwechsel plötzlich das Angriffsspiel. Die Fehlwürfe und technischen Fehler reihten sich aneinander und, als Simon Stroh endlich wieder ein Treffer gelang, war es der Ausgleich zum 14:14, denn auch die Abwehr hatte den Zugriff auf die starken Schützen der Gäste verloren. Im Angriff scheiterte man nun immer wieder an dem gut haltenden gegnerischen Torhüter und so gelang es den Ettlingern, sich allmählich immer weiter abzusetzen, fünf Tore betrug die größte Differenz. In den Schlussminuten konnten Patrick Brendel und Dane Späth das Ergebnis noch etwas schönen, an der klaren Niederlage war jedoch nicht mehr zu rütteln.

Etwas deprimiert war man auf der Eppelheimer Bank, Trainer Robin Erb meinte, dass die Ettlinger einfach eine andere Qualität bei ihren Kanonieren hätten, denen die Heimmannschaft nicht genügend entgegensetzen konnte. “Zumal wir heute Sebastian Scheffzek schmerzlich vermisst haben”, ergänzte Sebastian Dürr, “mit ihm wäre in kritischen Phasen mehr Struktur im Angriff gewesen.” Leider verletzte sich auch noch mit Christopher Föhr der an diesem Tag zusammen mit Patrick Brendel beste Angreifer des Heimteams, sodass ein weiterer Rückraumspieler auszufallen droht. Die Weihnachtspause kommt also gerade recht.  (we)

TVE: N.Brendel, Heimbrecht; P. Brendel (6), Späth (2), Stotz (1/1), Huckele, Marz (2), Föhr (6), Sauer, Geier, Stroh (3), Dennhardt (1), Sommer.

Diese Artikel könnten auch gefallen ...