Verbandsliga (Männer): TV Eppelheim – HSG Walzbachtal 24:27

9. Dezember 2018

Abgestürzt

Der Höhenflug des TV Eppelheim, der mit einem Sieg den Gipfel der Tabelle hätte erklimmen können, wurde im Heimspiel gegen die HSG Walzbachtal jäh beendet, denn die Gäste entführten beim 24:27 (8:14) beide Punkte aus dem CSSC und sorgten dafür, dass es an der Tabellenspitze noch enger geworden ist.

Dabei waren die Voraussetzungen für einen Erfolg des TVE gar nicht so schlecht, lediglich Philipp Stotz war nicht ganz fit, jedoch spielbereit, während Atalay Öztürk, den Trainer der HSG, doch einige Sorgen plagten, da er auf wichtige Stammspieler verzichten musste. Aber so geht es oft im Sport, die einen gehen siegesgewiss ins Spiel, die andern völlig unbeschwert, weil sie nichts zu verlieren haben, und plötzlich werden sie vom Anfangserfolg getragen und wachsen über sich hinaus. Dieser typische Verlauf begann damit, dass der TVE gleich einen Siebenmeter vergab und nach seiner 1:0 Führung erst mal kein Bein auf den Boden brachte oder besser keinen Zugriff in der Abwehr bekam. Und vorne häuften sich die Fehler. So stand es nach 18 Minuten bereits 4:10, als die Trainer des TVE ihre Auszeit nahmen, doch deren Erfolg verpuffte, weil Fehlwürfe und Fehlpässe den Gegner zum Konterspiel einluden, sodass es mit einem belämmernden 8:14 in die Pause ging.

Nach dem Wechsel trat der TVE deutlich entschlossener auf, doch nun fehlte oftmals auch das nötige Glück, zumal der gegnerische Torhüter laut Aussage seines Trainers sein bestes Saisonspiel machte und die Angreifer fast zur Verzweiflung brachte. 13:20 war der Zwischenstand, da schöpften die Hausherren noch einmal Mut, denn sie konnten auf vier Tore verkürzen (16:20), doch nun stoppte Öztürk die Aufholphase mit einer Auszeit. Die Hausherren kamen fortan, mit einer offeneren Deckung operierend, noch auf drei Tore heran, doch individuelle Fehler und teilweise schwer nachzuvollziehende Entscheidungen der Unparteiischen ließen keine Wende mehr zu.

Während Atalay Öztürk hoch zufrieden über den unerwarteten Erfolg war, gewann bei den Eppelheimer Trainern eine düstere Stimmung Oberhand. “Das ist nun schon das dritte Spiel, wo wir einen schlechten Start hatten, diesmal konnten wir es nicht mehr umbiegen”, meinte Robin Erb, “unser Angriff war zu Fehler belastet, zwölf vergebene Torwürfe und ebenso viele Ballverluste allein in der ersten Halbzeit, das reicht für ein ganzes Spiel.” Und Sebastian Dürr fügte an, dass die Abwehr zu lange brauche, bis sie auf Betriebstemperatur sei. “Vielleicht müssen wir etwas an der Aufwärmphase ändern”, überlegte er.         (we)

TVE: Brendel, Kriechbaum; Sauer (1), Späth, Stotz (1), Föhr (5/1), Huckele, Hofmann (3), Scheffzek (5), Marz (2), Hess (7), Geier, Stroh

Diese Artikel könnten auch gefallen ...