Verbandsliga (Männer): TV Eppelheim – SV Langensteinbach 36:25

3. November 2018

TVE überzeugt in Angriff und Abwehr

Zwar sind dem TV Eppelheim in dieser Saison schon vier Siege gelungen, aber so ganz zufrieden war man meist dennoch nicht, die Abwehr stand zwar in der Regel ganz gut, aber im Angriff hatte das Team sich mehr von sich selbst erhofft als es bisher zeigen konnte. So kam der SV Langensteinbach für zahlreiche Zuschauer an Allerheiligen gerade recht, um endlich mal wieder den TV-Express in Aktion zu sehen. Und sie sollten nicht enttäuscht werden, denn die Gäste wurden mit einer deutlichen 36:25 (18:11)-Schlappe nach Hause geschickt.

Dabei zeichnete sich das deutliche Endergebnis in der Anfangsphase keineswegs ab, denn die Gäste überraschten die TVE-Abwehr ein ums andere Mal, führten immer wieder mit bis zu zwei Toren, als schließlich Philipp Stotz mit einem verwandelten Strafwurf der Ausgleich gelang (8:8). Doch nun hatten sich die Gastgeber endgültig gefangen, erzielte drei Kontertore und erhöhte trotz zwischenzeitlicher Auszeit der Langensteinbacher auf 13:8. Die Abwehr stand nun wie ein Bollwerk, 16:9 war der nächste Zwischenstand, Beruhigung kehrte auf der Trainerbank ein.

Auch nach Wiederanpfiff zur 2. Spielhälfte ein unverändertes Bild. Obwohl nun Trainer Robin Erb durchwechselte, vor allem die jungen Spieler kamen nun ins Spiel, war kein Leistungsabfall zu erkennen. Gerade Leon Dennhardt nutzte seine Einsatzzeit zu einigen guten Aktionen und vier blitzsauberen Toren, der TVE erhöhte nun auf 10 Tore Differenz (27:17), eine wesentliche Veränderung war nicht mehr zu erwarten, am Ende stand der erhoffte klare Erfolg.

Hoch zufrieden nahm Robin Erb nach dem Spiel Stellung: „Bis auf die erste Viertelstunde waren wir voll da, ab dann konnten unsere Angreifer den Gegner immer wieder in Verlegenheit bringen. Philipp Stotz war Dreh-und Angelpunkt unseres Spiels, auf Mirko Hess und Sebastian Scheffzek war auch wieder Verlass, dazu fügten die Jungen sich hervorragend ein, da gibt es nichts zu mäkeln.” Auch Sebastian Dürr strahlte, weil er die Abwehr schließlich auf dem Niveau hatte, auf dem er sie sich wünschte: „Wenn Alex Huckele und Dane Späth so gut zupacken, haben auch unsere Torhüter Gelegenheit sich auszuzeichnen und die haben sie heute weidlich genutzt.” (we)

TVE: Kriechbaum, Brendel; Spannagel (1), Späth (3), Stotz (7/3), Huckele, Hofmann (3), Scheffzek (4), Marz (4), Hess (7), Sauer (2), Geier (1), Dennhardt (4).

Diese Artikel könnten auch gefallen ...