Verbandsliga (Männer): TV Eppelheim – TSG Eintracht Plankstadt 20:20

21. Januar 2018

Intensives Derby – gerechtes Unentschieden

“Eine Niederlage wäre heute nicht verdient gewesen”, meinte Robin Erb, Trainer des TV Eppelheim, nach einem mit hohem Einsatz und voller Leidenschaft geführten Derby gegen die TSG Plankstadt und er bekam umgehend die Zustimmung vom gegnerischen Trainer Nils Eichhorn, der ebenfalls von einem gerechten Ergebnis sprach. 20:20 (11:12) hieß es am Ende, wahrlich kein Torfestival, aber das hatte mehrere Gründe. So mussten beide Mannschaften auf wichtige Spieler verzichten, bei den Gästen fehlten Spielgestalter Dario Tokur sowie der schnelle Rechtsaußen Timo Munz, die Heimmannschaft hatte es allerdings mindestens ebenso hart getroffen, denn zu den Langzeitverletzten Mirko Hess und Steffen Müller gesellte sich nun auch noch Patrick Brendel mit einem Leistenbruch, und auch Yannick Marz, der auf Weltreise geht, steht dem TVE in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung. Also musste die Konzentration auf die Abwehrarbeit gelegt werden und das gelang weitgehend hervorragend. Alexander Huckele blockte ein ums andere Mal, Dane Späth stellte sich als Vorgezogener den Angriffswellen unermüdlich entgegen und Niclas Brendel machte, so gut es möglich war, seinen Kasten dicht und ließ die Gäste immer wieder verzweifeln. Im Angriff übernahm meist Dominik Sommer mit guter Leistung die vakante Position auf Halblinks und der nach fünfwöchiger Verletzungspause gerade rechtzeitig fit gewordene Christopher Föhr avancierte sofort zum Haupttorschützen.

Der Spielverlauf ist schnell erzählt, keiner Mannschaft gelang es, sich einmal deutlicher vom Gegner abzusetzen. Der TVE führte dreimal mit einem Tor (3:2, 9:8, 20:19), die Eintracht aus Plankstadt konnte viermal sogar mit zwei Toren vorlegen (3:5, 11:13, 14:16, 16:18), aber das war es dann auch, denn Zeitstrafen ermöglichten es dem Gegner, immer wieder erneut aufzuschließen. Aber selbst da herrschte Gleichstand, jeweils sieben Mal agierten die Teams in Unterzahl, auch ein Beleg dafür, wie intensiv um den Erfolg gerungen wurde. Co-Trainer Sebastian Dürr stellte dann auch erleichtert fest, dass der aufopfernd kämpfende Spielgestalter Philipp Stotz trotz einiger Blessuren das Spiel auf dem Feld beenden konnte. “Einen weiteren Ausfall könnten wir kaum verkraften.” Resümierend kann festgestellt werden, dass der TVE mit dieser Einstellung weiterhin die zahlreich erschienenen Zuschauer, unter denen sich auch die Bürgermeister beider Ortschaften befanden, begeistern kann, die TSG jedoch noch eine Schippe drauf legen muss, wenn sie den Aufstieg in die Badenliga, ein für die Truppe durchaus realistisches Ziel, erreichen will.   (we)

 

TVE: Brendel, Heimbrecht; Späth, Stotz (3), Huckele (1), Hofmann (1), Scheffzek (2), Föhr (6/1), Geier, Stroh (3), Spannagel, Dennhardt, Sommer (4/2), Henseler.

 

Diese Artikel könnten auch gefallen ...