Vorbericht Saison 2018/2019 – 1. Mannschaft

17. September 2018

Nun ist es Zeit, der Sommer war sehr groß, der Trainingsschweiß, er floss in Strömen, jetzt endlich geht die Runde los, dem Wettkampfsporte woll’n wir frönen.

Für manchen mag die Anlehnung dieser Zeilen an das Herbstgedicht von Rainer Maria Rilke, der sicherlich nichts mit Handball zu tun hatte, unüberhörbar sein, aber wir alle, Trainer, Spieler und Zuschauer fiebern der neuen Saison entgegen. Im Umfeld der Mannschaft hat sich inzwischen einiges ereignet. Unser mehrjähriger Abteilungsleiter, Trainer, Spieler, ja “Mädchen für alles”, obwohl er ein ganzer Athlet ist, hat sich entschlossen, eine Handballpause einzulegen und alle Ämter in neue Hände zu legen. Sicherlich ist die Entscheidung von Steffen Müller ein großer Verlust für den Verein, aber sie ist auch verständlich, denn nach dem Berufseinstieg will er einen neuen Blick auf Leben und Möglichkeiten richten. Jedenfalls gebührt ihm ein ganz großes Dankeschön für die jahrelange geleistete Arbeit, wir wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren Weg, sind sicher, ihn öfters in der Halle begrüßen zu dürfen und, Anleihe bei Loriot, nähren die Hoffnung, dass er feststellt, dass ein Leben ohne Handball zwar möglich, aber sinnlos ist.
So musste eine neue Abteilungsleitung installiert werden. Patrick Kastl rückte einen Platz vor, Robin Erb blieb zweiter Abteilungsleiter und Konstantin Urbach wurde ebenso zweiter – er ist sicher ein Gewinn an dieser Stelle. Jugendkoordinator blieb Daniel Ulbricht zusammen mit Lukas Richter, wobei “Ulle” weiterhin auch die 1c managt. Michael Eberwein, zuverlässiger Zeitnehmer, Cheforganisator der Kerwe, führt weiterhin die Kasse der Abteilung, Uwe Treiber die des Freundeskreises, dessen Vorsitzender nach wie vor Fritz Vollrath ist. Neuer Männerwart wurde Andi Stotz, Damenwartin Franziska Haas, dazu bleibt Udo Kriechbaum das Bindeglied zum Hauptverein. So aufgestellt hoffen wir auf eine reibungslose Zusammenarbeit und viel Geschick bei den zu bewältigenden Aufgaben.

Die überaus erfolgreiche Saison des letzten Jahres der 1.Herrenmannschaft hat Hoffnungen und Erwartungen geweckt, doch wäre ein wenig Zurückhaltung durchaus angebracht. Sicherlich ist erfreulich, dass alle Spieler zusammengeblieben sind und Mirko Hess nach seiner nun wohl endlich ausheilenden Verletzung demnächst wieder ans Kampfgeschehen herangeführt werden kann. Dafür aber müssen wir längere Zeit auf Dominik Sommer verzichten, der sich nun schon zum zweiten Male in seinem noch jungen Alter die Schulter operieren lassen musste, er wird wohl erst im neuen Jahr wieder eingreifen können. Zur etwa gleichen Zeit dürfen wir auch wieder Patrick Brendel erwarten, der dann seinen Auslandsaufenthalt in Australien beendet haben wird. Doch trotz dieser zweier vorerst fehlender Stützen des Teams haben unsere Trainer Robin Erb und Sebastian Dürr einen großen Kader von 14 Feldspielern und 4 Torhütern zur Verfügung, da kann es durchaus zu Gerangel um die Plätze kommen, denn die jungen der erfolgreichen A-Jugend der Jahrgänge 97 und 98 entwachsenen Spieler drängen mit Macht nach vorne. Glücklicherweise können sie, ohne pausieren zu müssen, noch in den verschiedenen Herrenmannschaften hin und her wechseln, sodass sie in jedem Fall auf ihre Einsatzzeiten kommen, denn nur durch Spielen wird man besser und gewinnt das nötige Durchsetzungsvermögen, das man bei den Herren braucht.
So könnte eine Prognose für die neue Verbandsliga-Saison durchaus auf einen der ersten vier Plätze abzielen, vorausgesetzt wir bleiben von größeren Ausfällen der Leistungsträger verschont. Die bisherigen Spiele der Vorbereitung geben durchaus Anlass zu hoffen.
Für die anderen Teams der Liga hat die Spielzeit übrigens bereits am letzten Wochenende begonnen, doch unser TVE war auf Wunsch unseres ersten Gegners, der Mannschaft aus Königshofen, spielfrei, da diese eine Veranstaltung im Ort hatten, bei der deren Spieler als Helfer unabkömmlich waren. So steigt unser Team erst diesen Sonntag ins Kampfgeschehen ein und muss auch gleich bei einem der Meisterschaftsfavoriten antreten, denn die SG Leutershausen II hat sich durch Spieler aus oberen Ligen enorm verstärkt und drängt darauf, die Badenliga zu erreichen. Dies ist aus ihrer Sicht auch sinnvoll, denn sie haben erkannt, dass man, weil man nicht über größere finanzielle Mittel verfügt, auf den eigenen Nachwuchs setzen muss und da darf der Ligaabstand zur ersten Mannschaft, die in der 3.Liga spielt, nicht allzu groß sein. Mit Sebastian Metzler, der vor kurzem den A-Schein erworben hat, trainiert die Zweite von „Hause“ interessanterweise ein Eppelheimer, was der Auseinandersetzung einen besonderen Reiz gibt.
Unsere Mannschaft ist aber natürlich nicht gewillt, zum Auftakt die Punkte einfach an der Bergstraße liegen zu lassen, schließlich haben wir eine intensive Vorbereitung absolviert und in den Testspielen durchaus sehenswerte Leistungen gezeigt. Und auch wenn in der ersten Begegnung die Favoritenrolle sicher bei den Hausherren liegt, die am vergangenen Wochenende direkt mit einem Auswärtssieg bei den heimstarken Langensteinbachern gestartet sind, so möchte sich unsere Truppe sicher ordentlich präsentieren und dem Kontrahenten so lange wie möglich Paroli bieten.

Diese Artikel könnten auch gefallen ...